Es gibt doch noch Unterschiede…

… das wurde in der letzten Ratssitzung wieder einmal deutlich: die Grünen
sind die einzigen, die sich konkret für einen sparsamen Flächenverbrauch einsetzen.
Zum Hintergrund: das Land NRW will den zusätzlichen Flächenverbrauch bis 2020
schrittweise auf täglich 5 Hektar reduzieren; für Betriebserweiterungen ist eine
Ausnahmeklausel vorgesehen. Dieser Wert ist nicht neu; er wurde bereits vor mehr
als 10 Jahren im Rahmen der „Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie“ als Zielwert
festgelegt. Nun geht es darum, diesen Wert im „Landesentwicklungsplan“ (LEP)
verbindlich festzuschreiben.

Die Grünen in OWL unterstützen dieses Vorhaben.

Dagegen leisten SPD, CDU, FDP und Freie Wähler Widerstand.
Täglich 5 Hektar Flächenverbrauch in NRW bedeutet rechnerisch für
Oerlinghausen: jedes Jahr (!) dürfen Siedlungsflächen in einer Größe von 2 bis 3
Fußballfeldern hinzukommen – und das soll nicht reichen, um die Stadt weiter zu
entwickeln?!

Wir Grüne stehen dafür, dass jegliche Bodennutzung dem Prinzip der
Nachhaltigkeit entsprechen muss, um auch zukünftigen Generationen maximale
Nutzungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu erhalten. Einmal für richtig erkannte
Ziele müssen auch umgesetzt werden. Eine Politik der Lippenbekenntnisse, die
sich ängstlich wegduckt, wenn es darum geht, die schönen Sonntagsreden dann auch
in die Tat umzusetzen, ist mit uns nicht zu machen.

Es gibt eben doch noch Unterschiede.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel