Schlechtes Ergebnis für Online-Auftritt der Stadt

Die Grüne Fraktion im Landtag NRW hat die Homepages aller 396 Kommunen in Nordrhein-Westfalen getestet. Ziel war es, gute Beispiele für Bürgerservice zu finden, damit andere Kommunen davon profitieren können. Von 40 möglichen Punkten erhielt der Online-Auftritt der Stadt Oerlinghausen nur enttäuschende 8 Punkte und landete damit auf den hintersten Plätzen.

Im Vergleich der Kommunen im Kreis Lippe schnitt die Stadt Lemgo mit 26 Punkten am besten ab, gefolgt von den Gemeinden Kalletal und Barntrup. Das Angebot von Lemgo zeichnet sich vor allem durch Übersichtlichkeit und Bedienerfreundlichkeit aus. Als einzige lippische Kommune bietet Lemgo seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein elektronisches Dienstleistungsportal an. So können beispielsweise Parkgebühren per Handy entrichtet oder Zählerstände an die Stadtwerke elektronisch übermittelt werden. Hervorzuheben sind auch die Gemeinden Kalletal und Schlangen, deren übersichtlich gestaltete Seiten auch Barrierefreiheit bieten. So können die Schriftgröße sowie der Kontrast geändert werden. Ein mehrsprachiges Angebot bietet nur die Stadt Lemgo, und eine Sprachausgabe ist leider auf keinem einzigen Online-Auftritt einer lippischen Kommune zu finden.

Wir sehen hier einen großen Verbesserungsbedarf, vor allem hinsichtlich der Übersichtlichkeit und der Barrierefreiheit. Es ist noch Einiges zu tun, um auch im Netz allen Einwohnerinnen und Einwohnern besten Service zu bieten. Gerade für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung können Online-Angebote den Alltag erleichtern.

Gesamtranking aller Kommunen in NRW

Best-Practice-Beispiele

Unterstützende Experten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel