Wohnen an der Schulstraße in Lipperreihe – Änderung eine Frechheit!

Im Bauausschuss am 29.1.2020 wurde ein neuer Vorschlag für das Wohnen an der Schulstraße in Lipperreihe vorgestellt. Unsere Fraktion hat dem Verkauf des Grundstücks, das für den Neubau notwendig ist, zugestimmt, weil eine stationäre Pflegeeinrichtung mit flankierenden betreuten Wohnungen eingeplant waren. Zudem hätten die Vorschläge aus der Bevölkerung, die Bebauung zu drehen, dafür gesorgt, dass der Übergang zwischen altem und neuen Wohngebiet sanfter gestaltet worden wäre.

Der aktuelle Entwurf sieht statt stationärer Pflege nur noch Servicewohnen mit optionaler Tagespflege vor und einen noch größeren Baukörper, sowie eine Lärmschutzwand. Das ist nicht nur eine deutliche inhaltliche Änderung, sondern ändert unserer Meinung nach auch Auswirkungen vor Ort: Das zu erwartende Verkehrsaufkommen von 70!!!! Wohnungen sowie die Notwendigkeit von Parkplätzen erhöht sich durch diese Änderung enorm. Denn während es wahrscheinlich ist, dass Menschen in stationärer Pflege nicht mehr Auto fahren, so ist die Zielgruppe für das Servicewohnen Menschen zwischen 65 und 75, die oft noch mit dem Auto unterwegs sind. Baulich sieht der Vorschlag nun keine kleineren Häuser im Vordergrund und einen größeren Wohnblock Richtung Schule vor, sondern zwei große Wohnblöcke mit deutlich mehr Wohnungen als bisher geplant. Wir sehen nicht, wie hier den Bedenken der Bürger*innen in Lipperreihe Rechnung getragen wird.

So können wir dem neuen Entwurf nicht zustimmen! Die großen inhaltlichen Änderungen machen zudem eine erneute Beratung in den zuständigen Fachausschüssen auf jeden Fall notwendig. Und auch die Ausrufung des Klimanotstandes sollte Einfluss auf die Planung nehmen, der neue Vorschlag sieht z.B. deutlich mehr versiegelte Fläche vor und keine verpflichtende Nutzung von Solarthermie, Photovoltaik, Fernwärme, Dachbegrüdung oder eine Bepflanzung der Lärmschutzmauer. Dass eine Buslinie in unmittelbarer Nähe verläuft, findet keine Berücksichtigung.

Dieser Text findet sich seit 26.1.2020 auf unserer Facebook-Seite.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel