Freies W-Lan in Oerlinghausen

Dank der Unterstützung durch die Oerlinghauser Grünen ist nun im Bereich der Buchhandlung Blume (Hauptstraße 18 in Oerlinghausen) freies W-Lan verfügbar. Die Reichweite beträgt ca. 30 – 40 m.

Der von der Initiative Freifunk Lippe e. V. angebotene Router wurden von den Oerlinghauser Grünen angeschafft und wird in der Buchhandllung Blume aufgestellt. Nutzen kann dies Jede und Jeder der mag, eine vertragliche Bindung ist nicht notwendig.

Freifunk ist in erster Linie ein offenes WLAN-Netz, das jede Person in Reichweite kostenfrei nutzen kann. Über dieses WLAN-Netz kann unter anderem auch das Internet benutzt werden. Der Betrieb ist dabei nicht-kommerziell. Betreiber von Freifunk-Knoten (= WLAN-Router als Zugangspunkt zum Netzwerk) verdienen kein Geld, wenn das Netz benutzt wird. Innerhalb des Netzes gibt es keine Restriktionen. Das heißt, es sind keine Dienste oder Seiten gesperrt. Zudem ist die Nutzung vollkommen anonym. Es wird weder eine Registrierung noch ein Passwort benötigt, um auf das Internet zugreifen zu können.

Über Freifunk können sich vorhandene Sozialstrukturen vernetzen und vorhandene Internetanschlüsse zum Wohl aller teilen. Ganze Stadtteile werden kostengünstig und effizient dazu befähigt, ein flächendeckendes WLAN-Netzwerk zu etablieren. Hierdurch würde auch die Nutzung der ohnehin überlasteten Mobilfunknetze abnehmen. Ziel ist es, Freifunk möglichst flächendeckend zu verbreiten. Die Stadt könnte auch die Attraktivität öffentlicher Plätze durch das Aufstellen von Freifunk-Knoten weiter fördern.

Was passiert, wenn jemand über den Internetanschluss urheberrechtlich geschütztes Material raubkopiert?

Freifunk-Router bauen bei einer Verbindung ins Internet ausschließlich eine Verbindung zu einem Server des Freifunk Lippe e.V. auf. Dieser Server leitet die Anfrage ins Internet weiter. Bei einem illegalen Download ist somit lediglich der Server des Vereins für potenzielle Abmahn-Anwälte sichtbar, jedoch nicht der eigene Internetanschluss. Da nicht gespeichert wird, wer wann was über das Freifunk-Netz kommuniziert hat, kann der Verein auch nicht entsprechende Daten an Rechteinhaber herausgeben.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel