Grüne fordern Ökostrom-Tarif bei Stadtwerken

„Im Wendland gegen Atomkraft demonstrieren und hier vor Ort Erneuerbare Energien voranbringen sind für uns zwei Seiten derselben Medaille!“
Die beiden Grünen Ratsmitglieder Frank Haarmann und Thomas Reimeier waren am Samstag im Wendland, um gegen die Aufkündigung des Atomkonsenses durch die Bundesregierung zu protestieren. „Weltweit gibt es noch kein Endlager für radioaktive Abfälle – auch deshalb ist die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke ein politischer Skandal.“

In Oerlinghausen setzen sich die Grünen dafür ein, dass die Stadtwerke einen Ökostromtarif anbieten. „Unsere Stadtwerke sind sehr innovativ – haben aber noch immer einen Atomstromanteil von 26% in ihrem Strommix. Wir wollen unseren Bürgerinnen und Bürgern daher das Angebot machen, reinen Ökostrom zu bekommen und gleichzeitig Kunden bei unseren Stadtwerken bleiben zu können. Das ist allein eine Sache des politischen Willens.“
Bereits im Mai hatte der Umweltausschuss auf Antrag der Grünen Ratsfraktion einstimmig die Empfehlung ausgesprochen, dass die Stadtwerke spätestens ab Anfang 2011 einen Ökostromtarif anbieten. Am Mittwoch wird die Gesellschafterversammlung der Stadtwerke darüber beraten.

Die Grünen fordern außerdem, dass die Oerlinghauser Stadtwerke ihr Stromangebot mittelfristig komplett aus Erneuerbaren Energien bereitstellen. „Wir müssen in Oerlinghausen demnächst eine Strategie erarbeiten, wie das gelingen kann“, betonen Haarmann und Reimeier.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel