Interessante Einblicke in die Vergangenheit Oerlinghausens

Bei schönstem Sonnenwetter unternahmen die Oerlinghauser Grünen gemeinsam mit eingeladenen Gästen am letzen Septembersonntag einen Stadtrundgang durch die Altstadt mit Stadtführerin Annegret Müller. In den kurzweiligen 2 Stunden lernte alle Teilnehmer – hier geborene und aufgewachsene sowie zugezogene Oerlinghauser – noch neue, interessante Details aus der Geschichte Oerlinghausens kennen.


Stadtführerin Annegret Müller erzählt Wissenswertes zum ehemaligen Postgebäude

Frau Müller berichtete über das abwechslungsreiche Gewerbe der Stadt, wie die Leinenweberei, Näherei, Zigarrendrehereien, Möbelfabrikation und Gastschänken, sowie über die bekanntesten Bürger der Stadt. Allen voran natürlich Carl Weber und Marianne Weber.

Immer an den Orten des Geschehens und mit alten Fotos und Ansichtskarten wurde das alte Oerlinghausen wieder lebendig.

Dabei wurde auch deutlich, dass Oerlinghausen schon immer zu den Vorreitern gehörte – so unternahm Carl Weber europaweite Handelsreisen, um Oerlinghauser Leinen zu verkaufen und bereits seit 1901 konnte eine stadtweite Stromversorgung angeboten werden.

Bemerkenswert ist auch die Anzahl aller Stufen der 26 Tweten – es sind 999.

Auch über die von Alwine und Bruno Müller gebaute „Müllerburg“ gab es Interessantes zu berichten.

Im Anschluss an den Stadtrundgang tauschten sich die Teilnehmer bei einem kleinen Imbiss aus und sprachen angeregt über das alte und das heutige Oerlinghausen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel