Auf GRÜN geht’s los!

Neuanfang 2016 in Oerlinghausen – wir sind bereit.

Viel war von „Neuanfang“ die Rede im Herbst letzten Jahres. Wir Grüne wollen den Neuanfang und wir wissen, dass das vor allem eines bedeutet: Arbeit. Darum haben wir Anfang 2016 in einer Neujahrs-Klausur die inhaltlichen Themen der nächsten Monate erörtert.

Die GRÜNEN Oerlinghausen - Ortsverein und Ratsfraktion

Die GRÜNEN Oerlinghausen – Ortsverein und Ratsfraktion

Dazu gehören einige „Dauerbrenner“:

  • Einen Ersatz für die Kopphof-Halle wollen wir auf dem Gelände Sporthalle B66 schaffen; über dessen baulichen Umfang und Finanzrahmen muss offen diskutiert werden. Am bisherigen Standort Kopphof bieten sich dann Möglichkeiten der Ortsteilentwicklung wie z.B. ein Mehrgenerationen-Wohnprojekt.
  • Die demografische Entwicklung sorgt auch im Zentrum von Lipperreihe für Handlungsbedarf. Hier haben wir einen Antrag eingebracht mit dem Ziel, dort bezahlbaren, geförderten Wohnraum für Senior*innen zu schaffen.
  • Den auf dem Höhne-Gelände geplanten Lebensmittelmarkt lehnen wir weiterhin ab. Wir wollen gemeinsam mit besorgten Bürger*innen für eine bessere Lösung kämpfen. Die könnte z.B. ein Garten- oder Raiffeisenmarkt sein. Erste Gespräche dazu gab es bereits.
  • Den Grundschulstandort Südstadt wollen wir erhalten und das Stadtteilentwicklungskonzept für die Südstadt („KlimaQuartier“) umsetzen.
  • Im Umweltbereich sehen wir derzeit Defizite. Bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes muss es besser vorangehen; einen Prüfauftrag für die nächste Umweltausschusssitzung zur Einrichtung von Solar-Tankstellen haben wir bereits formuliert.
  • Auch die Gestaltung öffentlicher Grünflächen sowie der (zukünftig bitteschön rücksichtsvollere!) Umgang mit Stadtbäumen werden Themen sein.
  • Den Weberpark gilt es als solchen zu erhalten; es ist schnellstmöglich zu klären, welche Rolle da die Stadt spielen kann/will.
Beratung während der Klausur

Beratung während der Klausur

Nicht nur altbekannte, sondern auch „neue“ Themen haben wir behandelt und dabei zu den Stadtwerken und zur Jugendarbeit bereits konkrete Ergebnisse erarbeitet:

  • Mit einem mehrseitigen Ideen-Papier für die Stadtwerke formulieren wir Vorschläge für zukünftige Geschäftsfelder, Investitionsentscheidungen und Bürgerservice. Unternehmen der Bürgerinnen und Bürger und Instrument der Energiewende – so stellen wir uns die Ausrichtung unserer Stadtwerke vor!
  • Ist Jugendarbeit in der bisherigen Form noch zeitgemäß? Welche (neuen) Angebote sind erforderlich? Welche Einrichtungen bzw. Standorte werden für eine erfolgreiche Jugendarbeit benötigt? Ein umfassender Themenkomplex, dem isolierte Einzelentscheidungen nicht gerecht werden können. Wir beantragen daher als Einstieg in einen breiten Dialog eine Sondersitzung des Fachausschusses mit einem Diskussionforum für alle Beteiligten. Dazu gehören natürlich die Träger von Einrichtungen, das Kreisjugendamt, Politik und Verwaltung – vor allem aber: Jugendliche.
  • Im Laufe des Jahres wird sich die Stadt Oerlinghausen voraussichtlich um die Unterbringung von Flüchtlingen kümmern müssen. Das Thema ist „heiß“; wir wollen einen sachlichen, wohlwollenden Umgang damit; wollen mögliche Schwierigkeiten genau so offen angehen und lösen wie wir die sich bietenden Chancen nutzen wollen. Darum ist es uns wichtig, dass die die erhaltenen Landesmittel auch tatsächlich für die Unterbringung, Betreuung und Integration von Flüchtlingen verwendet werden. Denn es geht um den respektvollen Umgang mit Menschen in Not!

Es gibt viel zu tun in Oerlinghausen – wir sind bereit!

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel